Sonntag, 2. Oktober 2016

[Rezension] "Die mir den Tod wünschen" von Michael Koryta (Hörbuch)



Titel: Die mir den Tod wünschen

Autor: Michael Koryta

Verlag: Heyne <

  Seiten/ Hördauer: 359/8h59 Min 

Preis: Broschiert: 12,99 €/ Hörbuch 12,99€

Erschienen: 11.04.2016

Wertung: 5 / 5





Klappentext:
Mach dich bereit - für den letzten Tag deines Lebens
An einem stürmischen Tag wird der vierzehnjährige Jace Zeuge eines brutalen Mordes. Jace kann entkommen – doch er weiß, dass die Verbrecher ihn gesehen haben. Die Blackwell-Brüder, ein psychopathisches Killer-Duo, wollen seinen Tod. Jace kann niemandem mehr vertrauen. Unter neuer Identität soll er in Montana Zuflucht finden. Ethan Serbin, ein erfahrener Überlebensspezialist, steht ihm in der gnadenlosen Bergwelt zur Seite. Derweil bahnen sich die beiden Killer ihren blutigen Weg und kreisen ihre Opfer immer weiter ein. Für Ethan und Jace beginnt ein furioser Höllenritt …


Meine Meinung:
„Die mir den Tod wünschen“ ist mein erstes Buch von Michael Koryta und hat mich von Anfang  an gepackt. Der Autor erzählt eine ungewöhnliche Geschichte, denn hier stehen nicht die Ermittlungen im Vordergrund, sondern einzig das Überleben des einzigen Zeugen.

Zu Beginn folgt man Jace und seiner mehr als erschreckenden Beobachtung. Im Laufe des Romans begleitet man dann Ethan und seine Frau, die sich im Sommer um straffällige Jugendliche kümmern und ihnen in der Wildnis Verantwortung beibringen. Doch am meisten haben mich die Brüder Blackwell fasziniert. Die beiden sind die Mörder, die Jace beobachtet hat, und haben eine so kalte wie glatte Attitüde an sich, dass es mir kalt den Rücken runtergelaufen ist. Michael Koryta erschafft mit dieser Mischung an Figuren einen Thriller, der seine Leser gefangen nimmt. Während der Beginn zwar ein Knalleffekt war, kommt der Roman danach zur Ruhe um dann mit voller Wucht zuzuschlagen. Das ist genau dass, was ich von einem guten Thriller erwarte.

Die Figuren, die der Autor erschaffen hat, sind größtenteils glaubwürdig und realtiätsnah. Die Handlungen, gerade von Jace und auch Ethan, sind großartig beschrieben und ich konnte mich richtig in die Situationen hineinversetzen.

Die Story selbst nahm mich von Beginn an mit. Jace junges Leben, das so schnell vorbei zu sein scheint, hat mich mitgerissen und auch seine Erfahrungen in der Wildnis, Ethans Anleitungen und die Gespräche der Brüder haben mich die Zeit vergessen lassen und die Seiten flogen nur so dahin. Das Finale ist zwar hollywoodmäßig geraten, passt aber zum gesamten Thriller. Ich habe sogar an einer Stelle Tränen verdrückt, an der ich hätte jubeln müssen. Michael Koryta hat es definitiv geschafft, mir jede Figur nah zu bringen.

Der Stil des Autors hat mir sehr gut gefallen und auch die Stimme des Hörbuchlesers Uve Teschner habe ich als sehr angenehm und passend empfunden.  Koryta´s  Erzählweise ist rasant, aber nicht hetzend, und durch den Einbau von Überlebenstricks wirkt alles glaubwürdig. Toll!

Fazit:
Ein Debüt in den Bergen, dass mir die Haare zu selbigen hochstehen ließ. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Danke an das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!



Kommentare:

  1. Huhu

    Packe das Buch gleich mal auf meine Wunschliste. Ein guter Thriller geht ja immer ;)

    Bleibe auch gleich mal als Leserin hier :)


    Wünsche dir einen tollen Sonntag
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja
      Freut mich das dir das Buch auch zusagt!

      Einen schönen Sonntag dir!

      Löschen